1. DEUTSCH
  2. Nachhaltigkeit
  3. Reporting
  4. Regionen
  5. China

Wir nutzen Cookies, um Ihnen die bestmögliche Nutzung unserer Webseite zu ermöglichen und unsere Kommunikation mit Ihnen zu verbessern. Wir berücksichtigen hierbei Ihre Präferenzen und verarbeiten Daten für Analytics und Personalisierung nur, wenn Sie uns durch Klicken auf "Zustimmen und weiter" Ihre Einwilligung geben oder über den Button "Cookie Präferenzen setzen" eine spezifische Auswahl festlegen. Sie können Ihre Einwilligung jederzeit mit Wirkung für die Zukunft widerrufen. Informationen zu den einzelnen verwendeten Cookies sowie die Widerrufsmöglichkeit finden Sie in unserer Datenschutzerklärung und in der Cookie-Richtlinie.

Zustimmen und weiter Cookie Präferenzen setzen

Der Volkswagen Konzern ist einer der ersten und erfolgreichsten internationalen Partner der chinesischen Automobilindustrie. Bereits 1978 knüpfte der Volkswagen Konzern erste Kontakte nach China. Im Oktober 1984 legte die SAIC Volkswagen Corporation Ltd., das erste Joint Venture des Volkswagen Konzerns in China, die Grundlage für die Präsenz des Unternehmens in Schanghai.

Im Februar 1991 gründete der Konzern mit der FAW-Volkswagen Corporation Ltd. in Changchun sein zweites chinesisches Joint Venture. 2017 startete der Volkswagen Konzern mit der Anhui Jianghuai Automobile Group Corp., Ltd. ein neues Joint Venture für E-Mobilität in China. Im Dezember 2020 wurde das Joint Venture in Volkswagen (Anhui) Automotive Company Limited umfirmiert, nachdem der Volkswagen Konzern seine Beteiligung an dem Unternehmen auf 75 % erhöhte. 

Das Geschäft des Volkswagen Konzerns in China umfasst die Herstellung, den Vertrieb und die Wartung von Fahrzeugen und Teilen wie z. B. Motoren und Getrieben. Einige Fahrzeugmarken des Konzerns – darunter VGIC, Volkswagen Passenger Cars Brand, Audi, ŠKODA, Porsche, Bentley, Lamborghini, Volkswagen Commercial Vehicles, MAN, Scania und Ducati – sind durch die Volkswagen Group China und ihre Tochterunternehmen in China vertreten. 2020 lieferte die Volkswagen Group China gemeinsam mit ihren chinesischen Joint Ventures 3,85 Millionen Fahrzeuge an Kunden in Festlandchina und Hongkong aus. Ende 2020 hatte die Volkswagen Group China insgesamt 96.974 Beschäftigte.

Als Chinas verlässlichster Partner bietet der Volkswagen Konzern chinesischen Kunden nicht nur hochwertige Produkte und zuverlässige Services, sondern übernimmt soziale Verantwortung und unterstützt zahlreiche Aktivitäten wie Projekte für den Umweltschutz, nachhaltige Mobilität, Förderung von Sport, Kunst und Kultur und die soziale Arbeit. Nachdem der 2014 aufgelegte, mit 50 Mio. RMB (umgerechnet knapp 6,5 Mio. Euro) ausgestattete CSR-Fonds im Jahr 2016 um weitere 50 Mio. RMB aufgestockt worden war, kündigte die Volkswagen Group China 2018 an, die Unterstützung von CSR-Projekten weiter auszubauen und dafür zusätzlich 100 Mio. RMB bereitzustellen.

Die drei Highlight-Projekte 2020

„Trotz der Umstände haben wir in unserem Geschäft wesentliche Fortschritte erzielt. Ein starkes Produktportfolio gepaart mit einem vermehrt digitalen Ansatz bei Marketing und Beschaffung haben in einem schwierigen Jahr für anhaltende Fortschritte gesorgt.“

  • 1. Volkswagen Group China bleibt für Autokäufer in China die erste Wahl
  • 2. Corona-Hilfen der Volkswagen Group China und ihrer Joint Ventures
  • 3. Mit der Strategie für E-Mobilität und klimafreundliche MEB-Produktion kommt die Volkswagen Group China dem Ziel der Klimaneutralität näher

Volkswagen Group China bleibt für Autokäufer in China die erste Wahl

2020 hat die Volkswagen Group China gemeinsam mit ihren Joint-Venture-Partnern 3,85 Millionen (4,23, -9,1 %) Fahrzeuge, darunter 170.700 Importfahrzeuge, an Kunden in Festlandchina und Hongkong ausgeliefert. Aufgrund der unvorhergesehenen Herausforderungen durch die Corona-Pandemie wurden auf dem Gesamtmarkt insgesamt rund 20 Millionen Fahrzeuge weniger verkauft; das entspricht einem Rückgang von rund 6 %. Die Volkswagen Group China konnte ihre Position als erste Wahl für Fahrzeugkäufer in China mit einem Marktanteil von 19,3 % behaupten.

„Für 2021 erwarten wir ein positives Lieferwachstum über dem Gesamtmarkt-Wachstum sowie eine Steigerung unseres Marktanteils im Jahresverlauf. Jedoch werden in den ersten Monaten dieses Jahres Engpässe bei Halbleitern einen Lieferverzug verursachen. Dennoch sind wir zuversichtlich, dass wir die Auswirkungen dieser Verzögerung in den folgenden Monaten überwinden. 2021 werden insgesamt 25 neue Modelle herausgebracht, die das Wachstum deutlich vorantreiben werden. Zu den neuen Modellen gehören 13 NEVs, von denen einige unter unseren 14 neuen SUVs sein werden. Im Laufe des Jahres 2021 wird der Konzern seine Reise in die Ära der E-Mobilität fortsetzen und den Weg bereiten für eine klimaneutrale Zukunft“, sagt Dr. Stephan Wöllenstein, CEO der Volkswagen Group China.

Die Marke Volkswagen und ihre Untermarke JETTA haben 2020 auf dem chinesischen Festland und in Hongkong knapp 2.851.100 (+1,7 %) Fahrzeuge ausgeliefert. Trotz des Marktrückgangs konnte die Marke ihre Position als Nummer 1 der chinesischen Autokäufer halten. Volkswagen hat sein Portfolio auf 11 Modelle erweitert und bietet den chinesischen Verbrauchern damit eine noch größere Auswahl an SUVs. Mit über 805.500 ausgelieferten Fahrzeugen von Januar bis Dezember machen sie 29,9 % (2019: 26,0 %) des Gesamtumsatzes der Marke aus. Die E-Mobilität-Offensive der Marke nimmt Fahrt auf: Im Laufe des Jahres wurden bereits über 52.300 NEVs an chinesische Kunden ausgeliefert, 36,0 % mehr als im Vorjahr. Die Untermarke JETTA hat mit über 150.000 ausgelieferten Einheiten einen Marktanteil von fast 1 % des größten Automobilmarktes der Welt erobert.

Audi hat trotz der Auswirkungen der Corona-Pandemie in Festlandchina und Hongkong 727.400 Einheiten verkauft; das entspricht einem Plus von 5,4 % gegenüber dem Vorjahr und ist der höchste Jahresgesamtumsatz, den Audi in seinen über 30 Jahren in China erzielt hat. Damit hat Audi zum fünften Jahr in Folge einen neuen Umsatzrekord erreicht. Ein Rekordjahr verzeichneten die vier Ringe 2020 auch bei Modellen wie Audi Q8, Audi A6L, Audi Q5L, Audi Q2L und Audi e-tron.

ŠKODA lieferte 2020 173.000 Fahrzeuge an seine Kunden aus, das entspricht einem Rückgang von 38,7 % gegenüber dem Vorjahr (2019: 282.000). Um sich von den Folgen der Pandemie zu erholen, hat ŠKODA seine SUV-Modellreihe in den Fokus gerückt. – mit positiven Auswirkungen. Der SUV-Umsatz seiner Flotte stieg 2020 um 10 Prozentpunkte gegenüber dem Vorjahr. Die wichtigste Initiative wird 2021 die örtliche Einführung der neuen Generation eines globalen Bestsellers der Marke sein – des OCTAVIA.

Porsche hat 89.000 neue Autos an chinesische Kunden verkauft; das sind 2,6 % mehr als 2020. Damit bleibt China weltweit Porsches größter Markt. Im vierten Quartal hat Porsche in China seinen Absatz mit 26.100 Fahrzeugen im Jahresvergleich um 16 % gesteigert und erheblich zum Gesamtjahresumsatz in China beigetragen. Der chinesische Markt für zweitürige Sportwagen wächst rasant. Von dem neuen 911 wurden 2020 70 % mehr Einheiten verkauft als im Vorjahr, während der Mittelmotor-Sportwagen 718 im Jahresvergleich einen Zuwachs von 50 % verzeichnen konnte.  

Corona-Hilfen der Volkswagen Group China und ihrer Joint Ventures

Im Februar 2020 vereinten die Volkswagen Group China und zwei ihrer Joint Ventures ihre Kräfte und spendeten 120 Millionen RMB (umgerechnet mehr als 15 Millionen Euro) für Corona-Hilfseinsätze. Die Spende tätigten die Volkswagen Group China und ihre Marken, darunter Volkswagen, Audi, ŠKODA, Porsche und Bentley, gemeinsam mit den chinesischen Joint Ventures FAW-Volkswagen und SAIC VOLKSWAGEN.

„Die aktuelle Lage bewegt auch uns, und wir möchten den im Einsatz gegen die Katastrophe entschlossen kämpfenden Menschen unsere tief empfundene Dankbarkeit ausdrücken. Sie haben unsere volle Unterstützung,“ sagte Dr. Stephan Wöllenstein, CEO der Volkswagen Group China. „Für den Volkswagen Konzern ist China zur zweiten Heimat geworden. In Zeiten wie diesen müssen wir zusammenhalten und gemeinsam alles Notwendige unternehmen, um dem chinesischen Volk zu helfen, wo es nötig ist.“

Der gesamte Spendenbetrag wurde für medizinische Versorgung und dringend benötigte Hilfsmittel im Kampf gegen das Coronavirus wie etwa Schutzausrüstung, medizinische Geräte, Medikamente und andere Materialien verwendet; Empfänger waren Krankenhäuser in der Provinz Hubei und anderen chinesischen Provinzen, die sich in einer Notlage befinden. Von dem gesamten Spendenbetrag wurden rund 10 Millionen RMB (umgerechnet knapp 1,3 Millionen Euro) verwendet, um 23 Krankenhäuser in der Provinz Hubei bei der Bekämpfung von COVID-19 mit Beatmungsapparaten, Geräten für Blutgasanalyse und EKG und anderer dringend benötigter medizinischer Ausstattung zu unterstützen. Für 320 Krankenhäuser in der Provinz Hubei wurden medizinische OP-Masken, Schutzkleidung, Pulsoximeter sowie andere benötigte medizinische Hilfsmittel im Wert von 25 Millionen RMB (einschließlich 10 Millionen RMB von Audi China) angeschafft. Die Corona-Hilfe der Volkswagen Group China hat einen erheblichen Beitrag zum Kampf der chinesischen Gesellschaft gegen die Pandemie geleistet. 

Außerdem nahm die Volkswagen Group China nach und nach den normalen Betrieb wieder auf und hat inzwischen ihre volle Geschäfts- und Produktionskapazität wiedererlangt. Im April 2020 begann die Volkswagen-Produktionsstätte für Automatikgetriebe in Tianjin mit der Produktion von Masken für die Beschäftigten in Volkswagen-Werken in ganz Europa und trug damit zu gesunden Arbeitsbedingungen bei der Wiederaufnahme des Fabrikbetriebs bei.

Mit der Strategie für E-Mobilität und klimafreundliche MEB-Produktion kommt die Volkswagen Group China dem Ziel der Klimaneutralität näher

Im September 2020 verkündete die Volkswagen Group China, dass sie zwischen 2020 und 2024 gemeinsam mit ihren Joint Ventures – SAIC VOLKSWAGEN, FAW-Volkswagen und JAC Volkswagen (später umbenannt in Volkswagen (Anhui) Automotive Company Limited) – Investitionen von insgesamt rund 15 Milliarden EUR in E-Mobilität plant. Diese Zahl gilt zusätzlich zu den 33 Milliarden EUR, die der Konzern bereits für die weltweite Entwicklung von E-Mobilität angekündigt hat. Mit seiner Elektrifizierungs- und Digitalisierungsstrategie wird der Konzern den Verkehr in China in großem Maßstab elektrifizieren und bis 2025 im Land insgesamt 15 verschiedene NEV-Modelle produzieren; dabei werden vollelektrische Modelle 35 % des Produktportfolios in China ausmachen. Im November 2020 startete die örtliche Produktion des modularen Elektrifizierungsbaukastens („MEB“) in den Werken des Konzerns in Foshan und Anting; die gemeinsame jährliche Kapazität beträgt bis zu 600.000 Einheiten.

Das MEB-Werk in Anting ist das größte neu gebaute MEB-Werk des Volkswagen Konzerns weltweit und dient zu 100 % der Fertigung von rein elektrischen Fahrzeugen. Es verfügt über 28 energiesparende und umweltfreundliche Maßnahmen wie Energiegewinnung mit Photovoltaikanlagen, verbesserte Wärmetauschanlagen, intelligente Lichtsteuerung und Abfallwirtschaft sowie Regenwasseraufbereitung. Dadurch reduzierten sich Energie- und Wasserverbrauch, Kohlenstoffabscheidung, flüchtige organische Verbindungen und sonstige Abfälle gegenüber anderen Fahrzeugfabriken vergleichbarer Größe um 20 %. Das MEB-Werk in Anting vereint intelligente Fertigung, Energieeinsparung und Umweltschutz und ist inzwischen eines der größten und effizientesten Werke für die Fertigung von Elektrofahrzeugen in China.

Das Werk Foshan wurde am Standort der ursprünglichen Fertigungsstätten modernisiert und ist eines der flexibelsten Werke im globalen Produktionsnetz. Es verwendet im gesamten Produktionsprozess umweltfreundliche Verfahren und ökologisches Management, damit alle MEB-Fahrzeuge auch wirklich mit erneuerbarer Energie hergestellt werden. 200.000 Quadratmeter Solarzellen sollen die Fabrik ferner mit 8,2 MW Strom versorgen und jährlich insgesamt 9.000 MWh erneuerbare Energie erzeugen. Das führt zu einer CO2-Einsparung von 7.900 Tonnen im Jahr. Durch eine Wasseraufbereitungsanlage werden 44 % des im Produktionsprozess verbrauchten Wassers aufbereitet. Durch eine Reihe von Aufrüstungen und Änderungen der MEB-Fabrik wird der Energieverbrauch bereits zu 100 % durch erneuerbare Energien abgedeckt, so dass der Produktionsprozess CO2-neutral ist.

Die MEB-Fertigungseinrichtungen des Volkswagen Konzerns in China setzen einen neuen Standard für die Branche und repräsentieren einen neuen Ansatz der industriellen Automobilfertigung. Grüner, effizienter, produktiver, sicherer und nachhaltiger – diese Einrichtungen weisen in die Zukunft des Konzerns und verheißen eine neue Ära der CO2-Einsparung und Elektrifizierung.

Dialog mit den Stakeholdern

Eine entscheidende Voraussetzung für unseren Unternehmenserfolg ist, dass wir mit den Bedürfnissen und Erwartungen unserer internen und externen Stakeholder vertraut sind. Deshalb pflegt Volkswagen Group China aktiv einen fortlaufenden Dialog mit seinen Stakeholdern.

Stakeholder sind unter anderem staatliche Organe, öffentliche Unternehmen, internationale Organisationen, Nichtregierungsorganisationen, lokale Gemeinden, Geschäftspartner, Kunden, Lieferanten, Mitarbeiter, Analysten und Investoren – ein Netzwerk aus Beziehungen, das mit unserer Präsenz auf dem chinesischen Markt wächst.

Auszeichnungen 2020

HR

  • Volkswagen Group China zum „Top-Arbeitgeber 2020“ gekürt.
  • SAIC VOLKSWAGEN zum „Top-Arbeitgeber 2020“ gekürt.
  • FAW-Volkswagen zum „Top-Arbeitgeber 2020“ gekürt.
  • Volkswagen Automatic Transmission zum „Top-Arbeitgeber 2020“ gekürt.
  • Volkswagen Finance (China) zum „Top-Arbeitgeber 2020“ gekürt.

CSR

  • Volkswagen Group China 2020 für ihren besonderen Beitrag zum Gemeinwohl
    ausgezeichnet.
  • Volkswagen Group China mit Auszeichnung 2020 für besondere Wohltätigkeit gewürdigt.
  • Volkswagen Group China mit dem „2020 Golden Sail Award for CSR“ ausgezeichnet.

Wichtiger Hinweis

Wenn Sie auf diesen Link gehen, verlassen Sie die Seiten der Volkswagen AG. Die Volkswagen AG macht sich die durch Links erreichbaren Seiten Dritter nicht zu eigen und ist für deren Inhalte nicht verantwortlich. Volkswagen hat keinen Einfluss darauf, welche Daten auf dieser Seite von Ihnen erhoben, gespeichert oder verarbeitet werden. Nähere Informationen können Sie hierzu in der Datenschutzerklärung des Anbieters der externen Webseite finden.

Weiter zur Seite Abbrechen